Alternativmedizin: Krankheiten durch Kunsttherapie behandeln

Bestimmte Krankheiten treten immer häufiger auf. In der heutigen Gesellschaft leiden viele Menschen unter Dingen wie Schlafstörungen, Traumata, Magen- oder Herzproblemen oder einem Burn-Out. In diesen Fällen kann Kunst helfen. Die Kunsttherapie stellt nämlich eine effektive Methode zur Behandlung solcher Krankheiten dar. Bei einigen Krankenversicherungen ist diese Therapieform im Rahmen von Zusatzversicherungen bereits anerkannt.

Kunsttherapie umfasst fünf Fachgebiete

Es gibt verschiedene Arten von Kunst: Dazu gehören Performance-Kunst wie das Theater, bildende Kunst wie das Malen oder literarische Kunst zu der die Dichtung gehört. Kunst bereitet Freude und stellt für viele Menschen ein Hobby oder sogar ein Beruf dar. Darüber hinaus kann Kunst aber auch heilen.

Kunsttherapie ist eine relativ junge Disziplin. Mittlerweile hat sie sich aber sowohl in Kliniken, als auch in Privatpraxen etabliert. Die Kunsttherapie umfasst ein breites Spektrum an Gebieten. Dazu gehören Bewegungs-/Tanz-, Drama-/Sprach-, Mal-/Gestaltungs-, Musik- und die intermediale Therapie. „Über künstlerische Medien finden Patienten einen Weg sich auszudrücken. Das kann das Selbstvertrauen stärken und die Heilung fördern“, heisst es im aktuellen Kundenmagazin „Senso“ der Helsana. Im Heilprozess stellt die Bewusstwerdung ein zentraler Faktor dar. Die Kunst will zu einem vertieften Bewusstsein seiner selbst und der Umwelt führen. Gemäss des Fachverbandes für Kunst- und Gestaltungstherapie (FKG) lösen sich „Symptome und Fehlhaltungen als Folge der Bewusstwerdung“.

Behandlung von Herzrhythmusstörungen

Zu den bekanntesten Formen der Kunsttherapie zählen die Musik oder das Malen. Mit einer spezielleren Methode arbeitet der Therapeut Dietrich von Bonin, der im Kundenmagazin porträtiert wird. Er arbeitet mit der Drama- und Sprachtherapie, durch die beispielsweise Herzrhythmusstörungen behandelt werden können. Durch das rhythmische Sprechen von Versen verändert sich die Atemtechnik, was sich positiv auf Herzprobleme auswirkt.

Eine andere Form der Kunsttherapie, nämlich das Tanzen, kann beispielsweise bei einem Burn-Out helfen, das innere Gleichgewicht wieder herzustellen.

Kostendeckung durch die richtige Zusatzversicherung

Eine solche Therapie kann nicht nur effektiv sein, sondern auch Spass machen und einem helfen, neue Dinge zu entdecken. Überlegt man sich, eine solche Therapie in Anspruch zu nehmen, sollte man im Vorherein mit der Krankenkasse abklären, ob diese bestimmte Leistungen erbringt.

Die Helsana  beispielsweise übernimmt im Rahmen der Zusatzversicherungen SANA und COMPLETA 75% der anfallenden Kosten von Komplementärmedizin wie der Kunsttherapie. Auch bei der Sanitas besteht eine Deckung für diese Therapie, wenn auch nur in eingeschränkter Form.

Am besten man holt verschiedene Offerten ein, um die Angebote der einzelnen Krankenkassen vergleichen zu können. So findet man die passende Lösung am schnellsten.