Sanitas lanciert neues Programm „Psychische Balance“

Der Versicherer Sanitas erweitert seine Gesundheitsprogramme mit dem Programm „Psychische Balance“. Im Rahmen des internetbasierten Coachings wird ein erwiesenermassen hoch wirksamer, dynamischer Dialog simuliert, der sich laufend an die Bedürfnisse und Wünsche der Teilnehmenden anpasst, berichtet der Versicherer dazu.

Das Programm soll und kann zwar kein Ersatz für eine medizinische Behandlung sein. Es kann aber sehr wohl als Früherkennung dienen oder die Behandlung durch einen Arzt begleiten. Und beim Thema „psychische Gesundheit“ ist auch das eine wichtige Aufgabe, denn Angriffe auf die psychische Gesundheit sind nicht selten.

Zahlen und Fakten zum Thema „Psychische Gesundheit“

Ein Drittel aller Europäerinnen und Europäer zwischen 18 und 65 Jahren erleben laut Sanitas im Durchschnitt einmal pro Jahr eine psychische Herausforderung. „Die psychische Gesundheit verschlechtert sich meist schleichend. Deshalb ist es umso wichtiger, diese Herausforderungen möglichst früh zu erkennen“, schreibt der Versicherer in der Mitteilung zum neuen Programm.

Weitere Zahlen zu psychischen Problemen liefert die Broschüre „Psychische Gesundheit in der Schweiz“ des Bundesamts für Gesundheit (BAG), der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) und der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz. Laut der in die Broschüre integrierten Tabelle „Prävalenz psychischer Krankheiten in der Schweiz und in der Europäischen Union (EU)“ liegt die Prävalenz für Angststörungen in der Schweiz bei 15,8%, während sie in der EU „nur“ bei 14% liegt. Als Prävalenz für mittlere bis schwere Depression publiziert die Broschüre 6,5% in der Schweiz und 6,9% in der EU.

Im Faktenblatt 7 „Psychische Gesundheit in der Schweiz“ der Gesundheitsförderung Schweiz vom August 2015 heisst es zudem, dass „knapp 17 Prozent der Schweizer Bevölkerung“ an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen leiden.

Wertvolle Hilfe in belastenden Lebenslagen

Im Rahmen des Gesundheitsprogramms „Psychische Balance“ initiiert Sanitas internetbasierte Coaching-Programme für „wertvolle Hilfe in belastenden Lebenslagen“. Als Beispiele für solche Belastungen nennt der Versicherer Schlafschwierigkeiten, Stress und Burnout, Ängste oder depressive Verstimmungen.

Sanitas Versicherte können kostenlos an den Programmen teilnehmen, sofern sie eine Grundversicherung und eine Zusatzversicherung oder eine halbprivate oder private Spitalversicherung abgeschlossen haben“. Mithilfe eines Onlinefragebogens finden sie heraus, ob eins der Programme für sie sinnvoll wäre. Die vier Coachings, die Sanitas beim Gesundheitsprogramm „Psychische Balance“ anbietet, heissen:

  • „deprexis“ (bei Niedergeschlagenheit und depressiven Verstimmungen),
  • „reviga“ (bei Stress oder Burnout),
  • „velibra“ (bei Sorgen und Ängsten),
  • „somnovia“ (bei Schlafschwierigkeiten).

Laut Sanitas soll das gesamte „Psychische Balance“ Programm Informationen und Übungen bieten, die den Versicherten dabei helfen, „gewohnte Verhaltensweisen wahrzunehmen, zu hinterfragen und zum Positiven zu verändern“. Über die im Rahmen des Programms stattfindenden Internetdialoge hinaus, ist dafür auch eine persönliche Begleitung durch die Sanitas Gesundheitscoaches möglich.

„Die Coaching-Programme wurden in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, Ärzten und Psychotherapeuten entwickelt. Sie wurden zudem bereits in zahlreichen klinischen Studien geprüft und zeigen auch in der Praxis eine hohe Wirksamkeit“, berichtet Sanitas.

Weitere Gesundheitsprogramme von Sanitas

„Psychische Balance“ ist nicht das einzige Gesundheitsprogramm der Sanitas. Weitere Programme bieten „Prävention und Begleitung im Bereich von Herzkreislaufkrankheiten, Rückenschmerzen, Sturzprophylaxe oder Beratung bei mehrfacher Medikamenteneinnahme“. Alle Programme zielen laut Sanitas darauf ab, den PatientInnen Orientierung zu geben und das Selbstmanagement zu fördern.